Physiotherapie Edelweiss

Folgende Mikronährstoffe und pflanzlichen Stoffe sind wichtig für gesunde Gelenke, gut erforscht und weisen als Nahrungsergänzungsmittel keine nennenswerten Nebenwirkungen auf.

Chondroprotektiva:

achtung Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Gezielter Einsatz von Mikronährstoffen und pflanzlichen Naturheilmittel zur Unterstützung bei Gelenkerkrankungen, sogenannten Chondroprotektiva.

Chondroprotektiv wirkende Mikronährstoffe in Kombination mit pflanzlichen Naturheilmittel verfolgen zwei Ziele:

  1. Eine Verbesserung des Knorpelstoffwechsels
    • Durch Hemmung des Gelenkknorpelabbaus
    • Durch Anregung der Chondrogenese (Bildung des Knorpelgewebes)
  2. Entzündungshemmend und schmerzlindernd zu wirken. Dies führt zu
    • Weniger Beschwerden
    • Einer Verbesserung der Gelenkfunktion

Bei Arthrose und Arthritis werden oft Glucosamin und Chondroitin empfohlen. Diese beiden Aminozucker bilden die Knorpelmatrix* (Struktur des Knorpels), die Flüssigkeit einlagert und so die Stösse in den Gelenken abfängt. Sowohl Glucosamin als auch Chondroitin sind wegen ihrer nachgewiesenen Wirksamkeit als Arzneimittel zugelassen. Sie gelten als Eckpfeiler jeder orthomolekularen Therapie von degenerativen Gelenkerkrankungen.

 

*Als Knorpelmatrix bezeichnet man die zwischen den Knorpelzellen gelegene extrazelluläre Matrix (EZM) des Knorpelgewebes. Die Knorpelmatrix besteht aus einer unstrukturierten Grundsubstanz und einem organisierten Netz aus Kollagenfasern. Chondrozyten sind im Knorpelgewebe ansässige Zellen. Sie werden auch Knorpelzellen genannt und bestehen aus Chondroblasten, einem Zelltyp, der Knorpelgewebe bilden kann (sog. Chondrogenese). Zusammen mit den Interzellularsubstanzen (extrazellulärer Matrix) bilden die Chondrozyten die Hauptbestandteile des Knorpels. Die Knorpelzellen sind der einzige lebenden Bestandteil des Knorpels, machen aber anteilmässig nur ca. 1 % des Knorpelgewebes aus.